Tag der offenen Tür mit Weihnachtsmarkt an der Limburger Goetheschule am 24.11.2018

Die Vorfreude an der Limburger Goetheschule ist groß, denn parallel zum alljährlichen Tag der offenen Tür steht der erste eigene Weihnachtsmarkt am Samstag, 24.11.2018 von 10 – 13 Uhr, vor der Tür!

Dies ist besonders für alle Viertklässler der umliegenden Grundschulen eine tolle Gelegenheit, mit ihren Familien die Schule mit all ihren Facetten einen Vormittag lang kennenzulernen.

Neben einer Fotobox mit Spaßgarantie und Auftritten des Schülerchores und der Schulband, gibt es für sie besondere Mitmachangebote in Labor, Werkstatt, Mediathek „lesBAR“ und mehr. Zudem besteht ausreichend Gelegenheit, Fragen zu stellen und sich zu informieren. Schülerguides freuen sich darauf, die Grundschüler herumzuführen. Außerdem werden die Eltern von der Schulleitung über das Schulkonzept informiert.

Für den Weihnachtsmarkt haben die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld fleißig verschiedene Dekorationsartikel wie Weihnachtsbaumanhänger, Teelichtgläser und Glasfiguren angefertigt, aber auch praktische Taschen genäht oder leckere Apfel-Zimt-Marmelade in der hauseigenen Küche gekocht. Natürlich gibt es Kaffee und Kuchen (auch zum Mitnehmen).

Der Erlös geht an den Förderverein der Schule sowie an das Kinderhospiz Bärenherz in Wiesbaden.

Die Schule freut sich auf einen ganz besonderen Tag mit ihren Gästen!

 

            

 

TAG DER OFFENEN TÜR am SAMSTAG, 24.11.2018 von 10-13 UHR!!!!!

 

Willkommen auf der Homepage der Goetheschule Limburg

Autorinnenlesung: Willkommen im Paralleluniversum!

Eine Autorinnenlesung der besonderen Art durften die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5H und 5Rb im Rahmen des Limburger Lesedoms am 25. Oktober 2018 miterleben: Sie wurden kurzerhand in die sechste beziehungsweise siebte Dimension – sprich ins Paralleluniversum befördert!

Die Jugendbuchautorin Antje Herden stellte den beiden Klassen zunächst ihre Trilogie „Anton und Marlene“ vor und las darauf einen Auszug aus dem letzten Band „Anton und Marlene und die wahrhaftigen Wahrheiten“ (Fischer Verlag) vor. Bei dem sich anschließenden Buchquiz mussten die Schülerinnen und Schüler ihr neu gewonnenes Wissen über rosa Bonbonberge, steinerne Flure oder auch blaue Wesen, die niemals auf die Toilette müssen, unter Beweis stellen. Bei einer richtigen Antwort wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit großem Applaus und Jubel bedacht und bekamen zudem noch eine kleine Überraschung. Frau Herden erzählte aber auch noch interessante Details aus ihrem Leben und beantworte die ihr gestellten Fragen. So gestand sie zum Beispiel der 5H und 5Rb, dass sie Schriftstellerin geworden sei, weil sie ihrem damaligen Freund imponieren wollte und deswegen ein Buch mit ihm geschrieben habe. Zuletzt bekamen alle Schülerinnen und Schüler noch eine signierte Autogrammkarte.

Wer weiß, vielleicht begeben sich ja demnächst einige Schülerinnen und Schüler für eine längere Zeit auf die Suche der wahrhaftigen Wahrheiten?

Weitere Bilder vom Projekttag sehen Sie hier:

Herzliche Einladung!

Der Förderverein der Goetheschule trifft sich am kommenden Donnerstag, den 27.9.2018 um 19.30 Uhr im Hausaufgaben-Raum. Dazu sind alle Eltern von Schülerinnen und Schülern der Schule herzlich eingeladen.

Der Förderverein freut sich auf eine rege Beteiligung!

 

 

Tischtennis macht Spaß –

 

unter diesem Motto konnten Schülerinnen und Schüler der Goetheschule Limburg erleben, dass Tischtennis ein toller Sport ist.

Betriebsbesichtigung der jetzigen 8Rb

 

Überaus interessant und kurzweilig für die jetzige Klasse 8Rb war die Präsentation mit anschließenden Rundgang durch den international renommierten Betrieb und Marktführer AUGUST STRECKER GMBH in Limburg. Diese Firma stellt seit 85 Jahren hochwertige Elektroschweissmachinen her, die in 110 Länder ihren Einsatz finden.
Vielen Dank an Betriebsleitung und Mitarbeiter, die sich Zeit für uns genommen und uns einen eindrucksvollen Einblick in das Betriebsleben (von der Planung/Programmierung bis zur Auslieferung) ermöglicht haben.

Die Goetheschule sagt Danke

10-jährige Zusammenarbeit der Johann-Wolfgang-von-Goetheschule mit der CAJ. Anlässlich der 10-jährigen Unterstützung der Steitschlichter- und Patengruppen durch die CAJ bedankt sich die Goetheschule ganz herzlich bei der CAJ (Christliche Arbeiterjugend), insbesondere bei Frau Martina Breuer, für das besondere Engagement und die langjährige Mitarbeit an den Ausbildungsseminaren in Kirchähr und Westernohe.

Wir hoffen auf eine Fortführung dieser Kooperation, da ohne diese Unterstützung die Fortführung der Projekte an der Goetheschule in Zukunft nicht möglich wäre.


 

 

Paten und Streitschlichter bei ihrer Ausbildung in Westernohe          Martina Breuer (2. von links) mit den betreuenden Lehrern der Schülergruppen

Schulbeginn in der Goetheschule

 

 

In der Limburger Johann-Wolfgang-von-Goethe-Schule beginnt der Unterricht im neuen Schuljahr 2018/19

für die Klassen 6-10 am Montag, 6. August, um 7.35 Uhr.

 

Die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen werden ebenfalls am

Montag, 06. August, um 10.10 Uhr in der Mensa der Goetheschule aufgenommen.

Vorher findet um 9.25 Uhr in der Pallottinerkirche Limburg ein ökumenischer Schuleröffnungsgottesdienst statt.

 

Die Goetheschule freut sich auf ein neues, spannendes Schuljahr!

 

Die Schüler der Goetheschule verabschieden ihren Schulleiter Klaus Müller

 

Besuch der Mediathek AG in der Domäne Blumenrod
 
 
Im Rahmen der Mediathek AG besuchten wir das Seniorenheim Domäne Blumenrod.
 
Dort lasen wir abwechselnd vor und verbrachten gemütliche Zeit zusammen mit den Bewohnern.
 

Sauberhafter Schulweg 2018

 

Die Goetheschule in Limburg feierte ihr 50-jähriges Namensjubiläum

 

Die Goetheschule beging in einem besonderen Festakt ihr 50-jähriges Jubiläum. Dazu waren Vertreter der Stadt, des Kreises, des Schulamtes, der Eltern und Schüler und ehemalige und aktive Kollegen eingeladen. Nach einem Empfang wurden die Gäste durch die vom Schulträger renovierte und gut ausgestattete Schule geführt. Danach begann der offizielle Festakt.

 

Nachdem der Schulleiter Klaus Müller alle Gäste begrüßt hatte, wurden Grußworte der Ehrengäste vorgetragen. Herr Müller wies in seiner Rede vor allen Dingen auf die schulische Entwicklung und auf die neuen Anforderungen und Bedingungen für die Goetheschule hin. Trotz kritischer Anmerkungen hob er hervor, dass die Lehrer sich den neuen Aufgaben stellen müssen, um an diesen Aufgaben zu wachsen und Grundlagen zur stabilen Entwicklung der Jugendlichen zu schaffen. Er führte weiter aus, dass bei allem die Schüler-Persönlichkeit zu beachten ist. Auch beschrieb er als wichtigstes pädagogisches Moment die Lehrerpersönlichkeit und das Verhältnis des Lehrers zu den Schülern.

 

Er zitierte Goethe: „Menschen werden nur von Menschen gebildet, die Guten von den Guten“.
Der Rektor beendete den ersten Teil seiner Rede mit folgenden Sätzen: „Unsere Arbeit muss auf das Wohl der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen ausgerichtet sein, wir müssen sie bestärken und fördern“.

 


Der zweite Teil des Festaktes hatte Goethe selbst zum Thema. Dazu ließ Klaus Müller mit Hilfe einer imaginären Zeitmaschine Goethe von der Vergangenheit in die Gegenwart beamen. Dieser wurde von der Kollegin Konny Neu-Müller gespielt. In einem Rollenspiel moderierten Klaus Müller und „Johann-Wolfgang-von-Goethe“ verschiedene Stationen aus Goethes Leben, die von Schülern vorgeführt wurden. Die Gäste waren begeistert von der Vielfalt der unterschiedlichen Beiträge und dem in sich abgerundeten Ablauf dieser Darbietungen.

 

Zunächst trug die Klasse 6Ra einen Überblick über Goethes Wirken und Schaffen vor. Von der Moderation übergeleitet zu Goethes romantischer Epoche rezitierte die Schülerin Vivien Ryder aus der Klasse 10Ra in sehr gefühlvoller Weise das Liebesgedicht „Willkommen und Abschied“.

Aus dieser Epoche hatte die Musikgruppe um Herrn Kaul den „Gesang der Elfen“ modern arrangiert und musikalisch untermalt. Die Moderatoren gingen auch auf die Balladen von Goethe ein. Eine der bekanntesten, der Erlkönig, wurde von der Klasse 8Ra als Rap dargeboten. Eine weitere Ballade wurde als Schattenspiel von der Klasse 6Ra mit entsprechender dichterischer Vertonung vorgetragen.

Zu Goethes Leben gehörten auch seine Italien-Reisen, welche von der Klasse 10Ra in einem Legetrickfilm vorgeführt wurden. Das Publikum war begeistert. Es schloss sich die Darstellung und Erklärung der Farbenlehre nach Goethe an. Sie wurde über Power-Point präsentiert, von Frau Becker sprachlich untermalt und von den Schülern der Klasse 5Ra szenisch und witzig begleitet. Die Schülerin Anna-Lisa Dolgopolov trug noch ein kurzes unbekanntes  Gedicht Goethes vor, was in der Schule in einer eingeätzten Glasscheibe ausgestellt ist.


Herr Müller sprach „Goethe“ auf sein Werk „Heideröslein“ an, was er 1770 während eines Studienaufenthaltes in Straßburg verfasst haben soll. „Goethe“ wies darauf hin, dass Schubert diesen Text in einem gleichnamigen Lied übernommen hätte. Dies wurde von der Schülerin Samira Schönborn als Höhepunkt der Veranstaltung dargeboten. Das Publikum war maßgeblich beeindruckt.

Zum Schluss wies der Schulleiter „Goethe“ darauf hin, dass die Zeitmaschine seinen Aufenthalt in der Schule leider zeitlich begrenzt hätte und verabschiedete diesen unter dem Applaus der Gäste.

 

Es war ein vielseitiger, unterhaltsamer, gelungener Abend. Die Goetheschule hat sich beeindruckend präsentiert.

                                                                                   

                                                              

Von rechts: „Goethe“-Fr.  Neu-Müller, Fr. Jansing (1. Konrektorin), Hr. Müller (Rektor), Schüler und Schülerinnen der Goethe-Schule

 

Von links: „Goethe“-Fr.  Neu-Müller, J. Hergenhahn, Klasse 6Ra

Unterkategorien

   
© Johann-Wolfgang-von-Goethe-Schule