Goethe-Schüler treffen auf den englischen Bildhauer Peter Walker

Am 15.04.2016 hatten die Schüler und Schülerinnen der Klasse 9Rb nicht nur die Gelegenheit eine Kunstausstellung der Stadt Limburg (Altes Rathaus) zu besuchen, sondern wurden von dem Bildhauer Peter Walker, der aus der Partnerstadt Lichfield kommt, persönlich durch die Ausstellung, „Instrumentalisierung von Linie und Form“ herumgeführt. Die anfängliche Distanz, die zwischen den Schülern und Schülerinnen und dem Künstler zunächst aufgrund der englischen Sprache bestand, wurde schnell überwunden. Peter Walker regte seine Besucher vor allem durch Fragen zu seiner Kunst zum Nachdenken an. Er gab den Schülern und Schülerinnen aber auch Gelegenheit Fragen zu stellen. Nachdem die Schüler und Schülerinnen in drei Gruppen aufgeteilt waren, konnten sie verschiedene künstlerische Aufgabenstellungen des Künstlers bearbeiten. Sie fertigten Skizzen zu den Skulpturen an, probierten ein abstraktes Selbstportrait zu zeichnen und arbeiteten mit David, einem Komponisten, der mit Peter Walker Kunst und Musik in einem sogenannten „Luxmuralis“ vereint, an einem Bild für dieses Video.

Die Schüler und Schülerinnen waren am Ende sehr zufrieden mit dem spannenden Ausstellungsbesuch und überrascht wie gut sie sich mit dem Künstler auf Englisch unterhalten konnten. Momentan arbeiten sie im Kunstunterricht an ihrem abstrakten Portrait weiter und vertiefen ihr Wissen zur Linie in der Kunst.

 

 Kunstprojekt 2 3 4 5

 

Goethe-Schüler laufen für Ruanda

29.04.2016 Über 1600 Euro für den dringend nötigen Neubau einer Grundschule in Ruanda spendete die Limburger Goethe-Schule der Ruanda-Stiftung in Holzheim.

Limburg: „Kinder laufen für Kinder“ – unter diesem Motto fand an der Limburger Goethe-Schule ein Spendenlauf statt und das Ergebnis kann sich sehen lassen: 1611,67 Euro spendete die Schule an die Ruanda-Stiftung in Holzheim. Ein Beitrag in gleicher Höhe ging noch an den Förderverein der Schule.

Im Büro von Schulleiter Klaus Müller nahm der Vorsitzende der Stiftung, Helmut Weimar, die Spende entgegen. „Für eine Runde von 400 Metern erhielten die Teilnehmer jeweils 50 Cent von einem Sponsoren“, erzählte Spendenlauf-Organisator Matthias Israel. Der Mathematik- und Sportlehrer hatte die knapp 500 Schüler der Haupt- und Realschule für den guten Zweck begeistern können. „Die Motivation war groß. Manche Kinder haben bis zu fünf, sechs Sponsoren an Land gezogen“, berichtete er. Klassenweise waren sie während der Unterrichtszeit auf die benachbarte Laufbahn gegangen. „Für die ganze Schule wäre da nicht genug Platz gewesen“, erläuterte der Schulleiter die Organisation.

Aber wem sollten die Spenden zugute kommen? Durch Mundpropaganda fiel die Wahl auf die Ruanda-Stiftung. Anhand mitgebrachter Fotos erläuterte Weimar das aktuelle Projekt der Stiftung: Es handelt sich um den Neubau von drei Klassenzimmern der Grundschule Ntarama im ruandischen Distrikt Rambura. Die aus Lehmziegeln errichteten Gebäude sind marode und einsturzgefährdet. Es muss dringend Ersatz her. Außerdem sollen noch ein Direktionsbüro, Latrinen sowie eine Regenwasserzisterne für die Schule gebaut werden. Die Kosten der Maßnahme belaufen sich auf 90 000 Euro. Wie üblich werden die Aufträge zusammen mit dem Koordinationsbüro des Landes Rheinland-Pfalz in Kigali und den örtlichen Behörden ausgeschrieben.

Den Großteil der Kosten übernimmt offenbar die Bundesrepublik Deutschland. Allerdings muss die Stiftung als Vorbedingung 25 Prozent der Summe selbst aufbringen. „Insgesamt sind das 22 500 Euro, die wir für das zweijährige Projekt brauchen“, sagte Weimar.

Ein erster Schritt ist mit der Spende der Goethe-Schule nun getan. Den symbolischen Scheck überreichten daher Schüler der Klasse 9. Sie alle hatten an dem Spendenlauf teilgenommen.

(koe)

 

Müllsammelaktion der 5Rb

CIMG9047

Die Klasse 5Rb unternahm vor den Osterferien eine kleinen Spaziergang im Eduard-Horn-Park. Mit Handschuhen ausgerüstet und unterstützt von Ihren Paten aus dem 8. Schuljahr sammelten alle eifrig Müll, der sich am Wegesrand, im Bach und auf den Wiesen fand. Die Kinder waren darüber erstaunt, was die Menschen so wegwerfen. Es hat trotzdem allen Spaß gemacht, gemeinschaftlich im Klassenverband die Natur vom Müll zu befreien.

Landesentscheid Turnen! Wir sind dabei!!

 

1   2   3   4

 

Nachdem sich die Turnerinnen der Goetheschule durch ihren zweiten Platz beim Rgionalentscheid für den Landesentscheid qualifiziert hatten, ging es am 16.März auf nach Hofheim zum Wettkampf.

Gemeinsam mit der Marienschule fuhren die Turnerinnen mit dem Bus zum Wettkampf.

Dort traten sie gegen alle qualifizierten Mannschaften aus Hessen im Wettkampf IV Jahrgang 2003 und jünger an.

Wie auch beim Regionalentscheid war die Nervosität kurz vor dem Wettkampf groß. Hinzu kam, dass die Wettkampfleitung, auf Grund der großen Anzahl der Mannschaften, für die ersten drei Mannschaften, die bei den Synchronübungen beginnen mussten, die Abfolge änderten. Die Turnerinnen meisterten die Übungen aber ganz gut und konnten motiviert an die nächsten Gerätebahnen gehen. Mit ein paar kleinen Unsicherheiten bewältigten sie aber auch diese gut.

Leider hatte die Mannschaft wieder mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. So konnte Alina Demmer wegen einer Verletzung zwei Sonderprüfungen (Standweitsprung und Stangenklettern) nicht ausführen, womit die Mannschaft kein Streichergebnis hatte. Dennoch zufrieden warteten sie nach dem abschließenden Staffellauf auf das Ergebnis. Der 7. Platz von 11 teilnehmenden Schulen war ein gutes Ergebnis, mit dem die Schülerinnen erst gegen 16.30 Uhr von einem schönen Wettkampf zurückkehrten.

Für die Mannschaft am Start waren Julia Werner, Hanna Knopp, Alina Demmer, Kathi Frasch und Marie Silva-Gomes. Leider musste Alisa Baumann zu Hause bleiben, da sie sich einen Tag zuvor eine Fußverletzung zugezogen hatte.

Um Kontakt mit der Schule auf zu nehmen, bitte das Kontaktformular benutzen. 

   
© Johann-Wolfgang-von-Goethe-Schule